logo3

Waldwiese

  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport 249(2)
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport 106(2)
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport 134(2)
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport 009(3)
  • waldundwiesensport 060(4)
  • waldundwiesensport 095(2)
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport 060(2)
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport
  • waldundwiesensport 066(3)
  • waldundwiesensport

MB18

Zum Video anklicken !

000

Zum Video anklicken !

Letzte Aktualisierung

  • 29. Februar 2024

Seitenaufrufe:

0684462
Heute: 16
Gestern: 16
Diese Woche: 68

Letzte Aktualisierung:


17. Bornaer Marathon 2023

11.11.2023 / 10 Uhr / 42,195 km / 188 Hm+ / 188 Hm- / Gruppenlauf

BNA2023 007

Es gibt so endlos viele Floskeln und Weisheiten rund um den Laufsport, die in dessen Orbit zirkulieren: z.B. "Quäl' dich, du Sau!" als ultimativer Ansporn, wenn mal wieder nichts mehr geht. Das "Curro ergo sum" als lateinische Steigerung der "Ich laufe, also bin ich"-Philosophie. "Der Weg ist das Ziel" als einfachste Erklärung für schlechte Zielzeiten. Ein scharfsinniges "Der Schmerz geht, der Stolz bleibt!" als passende Antwort auf den Schmerzmittel-Mißbrauch in der Branche und eben "Gute Marathonläufer werden in Borna gemacht" in Anlehnung an jenes "Gute Wintersportler werden im Sommer gemacht." Borna, das Eldorado für Genußläufer, Quer- oder Wiedereinsteiger, ambitionierte Freizeit-Jogger* oder Marathonsammler. Borna, der perfekte Einstieg in die persönliche Heiligabend-Marathonlauf-Vorbereitung. Der Bornaer Marathon ist eben eine Pflichtveranstaltung!

Die Bedingungen für einen Zweiundvierziger sind ideal. Neben einer relativ flachen Strecke präsentiert der Wetterbericht sogenanntes Bestzeitenwetter: Nervende Sonnenstrahlen, die nur unnötig Schweiß provozieren, werden dem Marathoni ganztägig erspart. Es gibt Wolken satt, a la "Schimmelgrau statt Himmelblau"! Dazu hat das Quecksilber keinerlei Bedürfnis den zweistelligen Bereich des Thermometers zu erobern. Es ist solides Novemberwetter, welches dem vielgepriesenen Klimawandel trotzt. Ein leichtes Frösteln am Start ist der beste Einstieg in die Marathon-Materie und eine angenehme Luftfeuchte (in Form gemäßigten Regens) sorgt unterwegs für eine angemessene Kühlung des Aggregats. Nun liegt es am Teilnehmer, diese Voraussetzungen auch anzunehmen.  

BNA2023 006Ein Marathon-Finish will geübt sein - hier nach rund 7 Kilometern an einer Absperrung wegen Baumfällarbeiten

Fünf Stunden sind die Marathon-Olympianorm des kleinen Mannes. Es ist die Mindestanforderung, wenn man zumindest in den erlauchten Kreis der Freizeit-Jogger* vordringen will. Doch selbst diese niedrige Meßlatte, in Form eines Stöckchens in Knöchelhöhe, wurde im Vorjahr von unserem damaligen Quintett gerissen. Fast fünfeinhalb Stunden benötigten wir für die Runde um Borna. Dieses kollektive Versagen hallte lange nach und so kommt es, daß ein Jahr später nur noch Ute und ich für eine Revanche bereit sind. Eine Person (ich nenne sie mal "Sirgfried") versucht wenigstens mit Run & Bike (Rennen und Fahrrad?) dem 2022-er Desaster die Stirn zu bieten, während die anderen beiden Läufer unentschuldigt bzw. mit virtuellem Krankenschein fehlen. "Unfassbar!", würde es da im Neuzeit-Slang aus einem herausplatzen, doch Ute und ich setzen da noch einen drauf und laufen im letztjährigen Teilnehmerhemd den Zweiundvierziger ab - quasi als "kalter Entzug" vom Trauma der fünfeinhalb Stunden.

BNA2023 003Den Glühwein-Verpflegungspunkt (Bild oben von 2018) gibt es leider nicht mehr!

In Borna gibt es drei Gruppen, welche im Abstand von 30 Minuten zwischen 10 und 11 Uhr starten. Der gemeinsame Zielschluß ist 15 Uhr. Unsere Fünf-Stunden-Gruppe besteht aus 18 Läufern und vier Radbegleitern. Das Anfangstempo ist recht verhalten, nahezu beängstigend langsam. Doch Marathonläufe werden nicht auf den ersten Kilometern entschieden und erst gegen Ende der Strecke interessant - das scheint sich in den Köpfen der "Tempomacher" festgesetzt zu haben und deshalb wird hier nur mit halber Kraft agiert. Um die 7 Minuten kann man für eine 5-Stunden-Zielzeit pro Kilometer verdauteln. Je mehr man an dieser Wohlfühltempo-Schraube dreht, umso mehr Zeit hat man an den Verpflegungsstellen. Diese sind strategisch günstig (für Läufer und Betreiber) auf dem Kurs verteilt, schließlich bewirtschaftet eine Verpflegungstruppe eine Läufergruppe über den gesamten Parcours.

BNA2023 001Das wolkenproduzierende Gewerbe im Sonderschichtmodus

Ein Verpflegungspunkt fehlt jedoch - die stationäre Wohlfühloase am Gartenzaun in Neukirchen. Dort hingen stets die gesammelten Borna-Laufhemden von Markus Drescher, dem einzigen Finisher aller bisherigen Veranstaltungen. Heute bestreitet er seinen 17. Bornaer Marathon und würde laut tradionellem Ritual sein aktuelles Hemd (auf einem dafür bereitgelegten Kleiderbügel) in die Reihe der bisherigen hängen. Doch dies ist Geschichte, ebenso der leckere (meist aber zu heiße) Glühwein, der an diesem Ort im Kessel über dem Feuer frisch zubereitet wurde. Zudem müssen wir heute in Kahnsdorf auf das Einsiedler Bier verzichten, welches uns (überraschend) im Vorjahr von Exil-Einsiedler Zepp gereicht wurde, da er heute verhindert ist. Gut, wenn man vor dem Lauf diese Information erhält und nicht erst "vor Ort" vor vollendete Tatsachen gestellt wird. Schließlich kann ein unterwegs fehlender (fest eingeplanter) Elektrolyt-Schub das Aus bei einem Marathon bedeuten. Man denkt mit Grauen an die Zeit zurück, als Radbegleiter Tilo (der für die zusätzliche Flaschennahrung am Hainer-See-Nordostufer ein paar Biere in seinen Satteltaschen transportierte) auf einmal nicht am vereinbarten Treffpunkt erschien - es war der schlimmste Marathon meiner Laufbahn. Mittlerweile hat man sich an diese Durststrecke gewöhnt, nur damals kam diese neue Situation zu plötzlich und war einfach nicht auf die Bedürfnisse des Marathonläufers "abgestimmt".

BNA2023 004Herbst am Haubitzer See

Es bleibt also nur noch der VP in Haubitz, der mit einer letzten isotonischen Schubkraft ins Ziel aufwartet. Vielleicht sind es noch drei Kilometer von dort bis zur Ziellinie, doch diese können verdammt lang werden, wenn die Elektrolyte fehlen würden. Schließlich hat sich der Körper bis dahin an allen verfügbaren inneren Vorratskammern bedient und pfeift demnach auf dem letzten Loch. Der Kasten Flensburger in Haubitz kommt da zur Linderung der Beschwerden gerade rechtzeitig. Doch Skepsis ist am Ausschank angesagt: "Wirklich 'ne Flasche oder lieber 'nen Becher?" - "Na mal sehen, ob ich die Flasche auch 'reinkriege!?" - "Also doch lieber nur einen Becher?" - "Geht schon. Ich trinke gewöhnlich aus größeren Flaschen", so meine Anspielung auf das 0,33-er Füllmaß. Dialogende - Bierdruckbefüllung, denn die Zeit wird knapp. Fünf Stunden für 42 Kilometer und 195 Meter sollten ja ausreichen! Wird es nun doch wieder 'ne Sonderschicht nach 15 Uhr?

BNA2023 005Start- und Zielbereich   /   Punktlandung: 7,8 Sekunden vor "Zielschluß"

Der letzte Schluck Bier ist veratmet und ein Dank an die VP-Besatzung ausgesprochen - nun aber hopp! Die Beine müssen jetzt nochmal ans Limit gehen, zumal ich auch dem Gebüsch noch einen Besuch abstatten muß. Die Zeit läuft, wir ebenfalls. Doch alles ist unter Kontrolle. Zieleinlauf nach handgestoppten 4:59:52,2 Stunden - genau zwei Stunden langsamer als meine Bestzeit. Doch das ist egal, denn hier kann man getrost von einer Punktlandung sprechen. Unsere sechste Teilnahme in Borna ist damit sportlich recht exakt abgeschlossen. Zur persönlichen Premiere 2016 konnte die 5-Stunden-Vorgabe noch nicht ganz von uns erbracht werden und so liefen wir nach 5:07:10 Stunden (damals noch im benachbarten Stadion) im Ziel ein. Im Jahr darauf stand dann eine gut terminierte 4:59:25 auf der Uhr - doch in den Jahren 2018 und 2019 wurde mit 4:53:48 und 4:51:11 das Ziel ebenso verfehlt wie mit der 5:24:23 im Vorjahr. 

BNA2023 0023 - 2 - 1 ... alles meins: Urkunde, Medaille und Startnummer (dazu noch ein Baumwollhemd)

Die erste Auswertung erfolgt in der Kabine. "Sirgfried", der zwischen Radeln und Joggen pendelte, ist ebenfalls urkundenberechtigt. Auch wenn er knapp über der Fünf im Ziel anschlug, ist er doch ein Garant unserer maßgeschneiderten Zielankunft - schließlich begleitete er Ute und mich auf rund 40 Kilometern der Strecke. Dieses Mal verzichteten wir aber auf ein Bad im Hainer See, obwohl der Veranstalter meiner versteckten Kritik an der (beim 2022-er Baden festgestellten) Wasserlösligkeit der Startnummern entgegenwirkte und laminierte Nummern verteilte. Doch heute reichte die Nässe von oben und 4°C sind nun auch wirklich nicht die Außentemperatur für Spontan-Badegänge - da muß der Klimawandel mal aus dem Knick kommen. Vielleicht klappt es ja im nächsten Jahr wieder, denn diese Art November-Wetter im November hat der ausrichtende VSV Borna nicht verdient. 

BNA 2023 008976543"Sirgfried" von der Radstaffel 

* Freizeit-Jogger = eine geniale deutsch-englische Wortschöpfung, die mir irgendwann einmal im Sportteil einer Tageszeitung über den Weg lief und scheinbar als das Gegenstück zum (denglischen) Berufsjogger gilt

Letzte Aktualisierung:


Seitenaufrufe:

0684462
Heute: 16
Gestern: 16
Diese Woche: 68