Waldwiese

8. Ritter-Kunz-von-Kauffungen-Lauf Wolkenburg 2012

Geschrieben von Thomas Delling.

24.08.2012 - 18:40 Uhr - 9,5 km / 255 Hm+ / 255 Hm-

DSC09111_-_Kopie

Der ehemalige Burgherr von Schloß Wolkenburg, Konrad von Kaufungen (1410 - 1455) war als einer der Entführer beim Altenburger Prinzenraub (1455) negativ in die damaligen Schlagzeilen geraten. Er wollte damit seinen Forderungen gegenüber Friedrich dem Sanftmütigen nach Entschädigung für seine im sächsischen Bruderkrieg (1446 - 1451) verlorengegangenen Ländereien Nachdruck verleihen. Die Unternehmung scheiterte jedoch und Kunz von Kauf(f)ungen wurde kurz danach in Freiberg hingerichtet. Zu seinem 550. Todestag besann man sich im Limbach-Oberfrohnaer Ortsteil Wolkenburg an seine Taten und widmete ihm zu Ehren eine Laufveranstaltung.

Kostümierung erwünscht! So war vor der Veranstaltung in den Medien zu lesen. Also opferte ich meine Trainingszeit und gab mich ganz und gar der Gestaltung eines Kostümes hin. Ein alter "Kartoffelsack" (der roch zumindestens so!) mußte die Basis fürs Kleid sein. Da kamen dann noch Öffnungen für Kopf, Arme und Beine 'rein, ein Hanfstrick als Gürtel um den Bauch und Sandalen an die Füße. Jetzt hatte ich natürlich eine prima Voraussetzung um nicht schnell laufen zu können. Eine aufgesetzte Perücke verschleierte meine Identität zudem so stark, das manch einer aus meinem Verein mich gar nicht erkannte.

Ute ist in Zivil vor Ort, der Fuß wird erstmal auskuriert, heißt es! Und da Ute sehr prinzipientreu ist gibt es dann auch die selbstverordnete Laufpause. Bis Burgherr Bernd Lindner noch jemanden als Vorausläufer für den 1,8-km-Kinderlauf benötigt, hält diese Pause auch an.

Der Start zum Hauptlauf wird vor dem Schloß gestartet. Ich bewege mich anfangs auf Augenhöhe mit der "Harthwald"-Fuhre um Volkssportler Jens Mende. Er hat auf mein Anraten hin auch einen Sack umfunktioniert. Nur trägt er atmungsaktive Kunstfaser darunter und am Fuß hat er den 150 Euro teuren S-LAB - ein ganz klarer Wettbewerbsvorteil! Wird er ihn nutzen? Nein, er läuft mit Samira und vergißt dabei gänzlich den Wettkampfcharakter der Veranstaltung. Also lauf' ich zu Willi auf und wir bestreiten mit Pat zusammen die erste Runde.

Nach dem Anstieg am Hauboldfelsen, wo ich es altersbedingt abreißen lassen muß, warten beide auf mich am Weinstand. Zwei Becher später und 15 Plätze weiter hinten im Feld machen wir weiter. Es geht flach dahin, dann hinab in die zweite Runde. Wir unterhalten uns über die wichtigen Dinge im Leben und mir macht nur die Perücke zu schaffen. Schwitzen alle Leute mit Haaren auf dem Kopf so wie ich gerade? Dabei hält sich die Sonne heute hinter den Wolken zurück.

Am zweiten Hauboldfelsen-Durchlauf zeigen mir die beiden jungen, drahtigen Kerle wie man Anstiege meistert, warten aber oben am Verpflegungspunkt wieder brav auf mich. Diesmal gibt es aufgrund der schon fortgeschrittenen Schwächung des Körpers nur einen Becher Wein für mich. Es nützt nichts, die beiden sind deutlich schneller als ich. Willi läßt sich zwar nochmal zu mir zurückfallen, aber ich gestehe ihm meine akuten Probleme und beordere ihn nach vorn - dem Sieger gehört das Burgfräulein (eine Parole, die ich ihm schon für Königstein mitgegeben habe)!

Ich "kämpfe" nun noch weiter hinten um meine Gesamtplazierung mit den Läufern der Senioren-II-Altersklassen. Es ist mittlerweile ganz schön dunkel im Wald. Die Sandalen nehmen etwas vom Schlamm des Weges auf und sorgen so für eine Art Gel-Sohle am Fuß. Ein Ast reißt mir beim Verlassen des Waldes die Haare vom Kopf, ich muß zurück und bin wieder einen Platz weiter hinten.

Jetzt nur noch am ehemaligen Bahnhof vorbei, über die Mulde-Brücke zum Schlußanstieg zur Burg. Beim Einlaufen in den Burghof wird meine Startnummer angesagt. "Mit der 157...", während Vereinsvorsitzender und Sprecher Bernd Lindner den dazugehörigen Namen aus der Liste sucht, stehe ich schon neben ihm und halte meinen Chip an den Scanner. Tja, Bernd früher hattest Du mal die Namen deiner Schützlinge im Kopf. Aber ich habe mich wirklich im Vereinsleben recht rar gemacht und in dieser Zeit äußerlich stark verändert.

Meine Zielverpflegung besteht wieder aus einigen Bechern Rotwein, dazu Speckfettbemmen und Apfelstücken. Zur später, wegen eines Gewitters im Zielzelt stattfindenden Siegerehrung muß ich erwartungsgemäß nicht. Dafür bin ich bei der Prämierung der besten Kostüme dabei - als Preis gibt's eine Flasche Rotwein! Also hab ich bei der Wahl Lauftraining oder Kostümschneidern auf's richtige Pferd gesetzt.


Ergebnis 10km Männer: 74 Teilnehmer

1. Hein, Carsten (Annaberg) - 1.M30 - 35:22
2. Kunze, Alexander (LV Limbach 2000) - 1.M40 - 35:43
3. Seidel, Stefan (SG Adelsberg) - 1.MU20 - 36:59
4. Dani, Jörg (Lichtenau) - 1.M45 - 37:43
5. Voigt, Thomas (TSG Glauchau) - 2.M45 - 38:45
6. Walther, Nico (Hetzdorfer SV 1990) - 1.M20 - 39:07

32. Delling, Thomas (LV Limbach 2000) - 5.M40 - 46:55

Ergebnis 10km Frauen: 18 Teilnehmerinnen

1. Berthold, Anne (LAC erdgas Chemnitz) - 1.W20 - 40:06
2. Gründler, Anne (SG Adelsberg) - 2.W20 - 43:45
3. Wewetzer, Katrin (TSV 1848 Flöha) - 1.W40 - 45:02
4. Herold, Mandy (SSV Blau-Weiß Gersdorf) - 1.W35 - 45:11
5. Spillecke, Antje (LAC erdgas Chemnitz) - 2.W40 - 48:18
6. Güttler, Ines (LV Limbach 2000) - 3.W40 - 49:13

Bilder gibt es hier!


Full Review William Hill www.wbetting.co.uk